Projekt Beschreibung

“Kleider machen Leute…”

…Unter diesem Slogan fand am 23. November 2017 eine Modenschau im Mein Zuhause Nienburg statt, die von den Betreuungsmitarbeiterinnen Petra Werfelmann und Laura Köllenberger organisiert wurde. Vorgestellt wurden verschiedene Kleidungsstile der heutigen Zeit sowie Kleider aus fernen Ländern, welche zusätzlich als Stimmungsheber mit schwungvollen Musikstücken untermalt wurden.

Bereits am Vormittag freuten sich die Bewohner auf die bevorstehende Veranstaltung und wirkten sichtlich erfreut. Am Nachmittag hatte das Warten dann endlich ein Ende! Die Bewohner fanden sich nach und nach, zur Kaffeezeit in der Cafeteria des Hauses ein, wo sie mit voller Vorfreude der angekündigten Veranstaltung entgegenfieberten.

Unter der Moderation von Frau D. Bürger wurden die Bewohner bei Kaffee und Kuchen zunächst herzlich in der Cafeteria empfangen und begrüßt. Nach einer stimmungsvollen Einleitung durch die stellvertretende Heimleiterin wurden die ersten Models angekündigt. Sichtlich positive Erregung herrschte derweil auch hinter den Kulissen. Die Betreuungsmitarbeiterinnen bereiteten sich vor und gaben zu, ein bisschen aufgeregt zu sein. “Denn wann steht man schon vor großem Publikum auf dem Laufsteg”, so eine Mitarbeiterin. Dennoch freuten sich alle auf die Präsentation ihres einstudierten Programmes.

Unter tösendem Applaus zeigten sich schließlich unsere Models in flotten Outfits. Die Präsentation der Kleidungsstücke war in verschiedene Kategorien unterteilt. Den Zuschauern wurde somit festliche Kleidung, sportliche Outfits, traditionelle Kleider sowie Businessmode vorgetragen. Frau D. Bürger begleitete dabei die Modenschau mit ihren Worten und erklärte die verschiedenen Kleidungsstile.

Zu einem ganz besonderen Hingucker an diesem Tage zählte der “Punjabi-Dress”. Dies ist ein in der Regel dreiteiliges Kleidungsstück für Frauen und gehört zu den ersten genähten Kleidungsstücken in Indien. Getragen werden diese Kleider aber nicht nur in Indien, sondern sind auch in Südeuropa, Südasien, Balkan, Kleinasien, dem Mittleren Osten, Nordafrika und Persien zu finden. Getragen wird das “Punjabi” überwiegend zu festlichen Anlässen und eben bei uns zur heutigen Modenschau.

Zu weiteren Highlights zählte eine Tracht aus Russland, das „Matrjoschka“, welches die Betreuungsmitarbeiterin Olga Mackert in eigener Handarbeit für die Veranstaltung hergestellt hat. Und auch das „Power Dee“ aus Singapur, das gerne zu Hochzeiten angezogen wird, war ein echter Hingucker.

Die Bewohner lernten also nicht nur die heutige Mode kennen, sondern erhielten ebenso einen Einblick in ferne Länder und Kulturen.

Die heutige Modenschau war für alle Beteiligten ein farbenfrohes Erlebnis, welches für fröhliche und ausgelassene Stimmung sorgte. Es wurde gesungen getanzt und viel gelacht.